ikk-workshop

In der bereits über 50mal durchgeführten Workshop-Reihe „Verstehen als Voraussetzung für Verständnis“ (oder doch besser „Verstehen statt Verständnis“?) zur Interkulturellen Kompetenz nehmen wir den politischen, kulturellen und gesellschaftlichen Hintergrund in zentralen Fluchtländern in den Blick mit dem Schwerpunkt Naher Osten. Wie sieht es aus mit Gleichberechtigung, Familienstruktur, Gesellschaftsorganisation und politischer Sozialisation in Staaten, die so gut wie keine Partizipationsmöglichkeiten bieten?

Dabei stellen wir fest, dass vieles, was „Kultur“ zu sein scheint, keine jahrhundertealten Traditionen sind, sondern weit häufiger ganz heutige Politik. Die Workshop-Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen dabei, dass Menschen aus anderen Ländern nicht einfach „anders“ sind, sondern ihr Anderssein sinnvolle Reaktionen auf Lebensumstände sind.

Themen, die wir genauer betrachten, sind: Rolle der Frau, Alltagshandeln in Diktaturen, Islamismus als Ideologie, Bildung und Bürokratie.

Die Workshops werden in der Regel im Tandem von Dr. Oliver M. Piecha und Hannah Wettig durchgeführt.

Oliver M. Piecha über Herkunftsländer auf dem VHS Ehrenamtsportal: